4 prächtige Buchpreiseinbände Amsterdam in Folio.

Diodorus Siculus Libanios und Arrianos Arrianus.
Diodorou tou Sikeliotou Bibliothekes istorikes ta sozomena (altgriech.) Diodori Siculi Bibliothecae Historicae libri qui supersunt, interprete Laurentio Rhodomano. Ad fidem Mss. recensuit Petrus Wesselingius atque Henr. Stephani, Laur. Rhodomani, Fulvii Ursini, Henr. Valesii, Jacobi Palmerii & suas adnotationes, cum indicibus locupletissimis, adjecit.2 Vol.; Libaniou Sophistou epistolai [greek letters] Libaniu Sophistu Epistolai : Quas Nunc Primum Maximam Partem E Variis Codicibus, Manu Exaratis = Libanii Sophistae Epistolae Accedunt in calce eiusdem Libanii epistolae a Francisco Zambicario … Edidit, Latine convertit & Notis illustravit Joannes Christophorus Wolfius.; ARRIANUS; Arrianu Nikomedeos Anabaseos Alexandru Biblia Epta Kai Indike [greek letters] = Arriani Nicomediensis Expeditionis Alexandri Libri Septem Et Historia Indica Ex Bonav. Vulcanii Interpretatione Latina post variam aliorum industriam Ita Iacunis vel cognitis vel ignotis etiamnum & obscuris suppletis … Opera Jacobi Gronovii.

3.500,00 

Ad 1: Ebert I, 6158; Brunet II, 716; Hoffmann I, 558; Engelmann/Preuss I, 283. Diodorus; Ad 2 .Graesse IV, 195. Schweiger 188. Ad 3; Graesse I, 227.; Hoffmann I., 377;- (Siculus) lebte aus Sizilien stammend im 1. Jahrhundert vor Chr. und beschreibt in seiner “Bibliotheke” die (griechische) Weltgeschichte von den mythischen Anfängen, bis zur Eroberung Britanniens durch Caesar (54 v. Chr.). Er behandelt die griechische Geschichte naturgemäß als Schwerpunkt, versteht sie aber auch mit der römischen zu synchronisieren. Die vorliegenden Ausgabe ist eine kommentierte, kritische, griechisch/lateinische Parallelausgabe. Ebert lobt Wesselings Textedition des Lateinischen :”W. braucht treffliche handschriftliche und gedruckte Hülfsmittel und seine Erläuterungen sind von großem Werth.” Ebert ebd.. Rhodomanns griechische Edition hingegen scheint hingegen etwas fehlerhafter. Prächtige niederländische Buchpreiseinbände der Universität Uetrecht (deren Wappen goldgeprägt auf allen Deckeln) in verschwenderischer Ausstattung. Das Dedikationsblatt (Vorsatz) mit Unterschrift aller Prüfer, erwähnenswert besonders die des großen niederländischen Philologen und damaligen Rektors der Universität Uetrecht Pet.(rus) Wesseling, der auch Herausgeber dieser Ausgabe ist. Großzügig und auf festem Papier gedruckt (das Griechische in schwungvoller, gut lesbarer Type gesetzt) ist mit einem ganzseitigen allegorischem Frontispiz und einem ebs. Porträt von Wesseling geschmückt (nach einem Gemälde von Jan Maurits Quinkhard gestochen von Pieter Tanje, der auch das Fronspiz (mit 2 Vierzeilern von Cornelius Valerius Vonck) stach und verziert mit zahlreichen gestochenen Zier- und Kopstücken und raffinierten Initialen. Ein Rücken mit kleiner Fehlstelle, sonst außergewöhnlich wohlerhaltene und repräsentative Bände.
Sprache: gr

1 vorrätig

Artikelnummer: 35176 Kategorie:

Beschreibung

Amstelodami, Jacobi Wetstenii (Amsterdam Jakob Wetstein), Amstelaedami : Jansson-Waesberg,, 2 Vol./ 1 Vol. / 1. Vol. 1746/ 1738 / 1704.

[22 nn Bll.: Dedikationsblatt, gestochenes allegorisches Frontispiz, rot/schwarz gedruckter Titel mit alleg. Vignette Porträt Wessling] 731 SS., 7 SS. (Add., Emend. et Exerpta); [2 nn Bll.: Titel in rot/schwarz gedruckt mit alleg. Vignette] 666 S. [56 nn Bll. Indice etc.] [10] Bl., 865 S. : Titelvignette ;[6] Bl., 376, [3] Bl. : Portr. Folio Ganzpergamentbände der Zeit über 7 Bünde mit sehr reicher Goldprägung und Wappensupralibros auf allen 4 Deckeln und handschriftlichem Rückentitel (Buchpreiseinband)-

Ad 1: Ebert I, 6158; Brunet II, 716; Hoffmann I, 558; Engelmann/Preuss I, 283. Diodorus; Ad 2 .Graesse IV, 195. Schweiger 188. Ad 3; Graesse I, 227.; Hoffmann I., 377;- (Siculus) lebte aus Sizilien stammend im 1. Jahrhundert vor Chr. und beschreibt in seiner “Bibliotheke” die (griechische) Weltgeschichte von den mythischen Anfängen, bis zur Eroberung Britanniens durch Caesar (54 v. Chr.). Er behandelt die griechische Geschichte naturgemäß als Schwerpunkt, versteht sie aber auch mit der römischen zu synchronisieren. Die vorliegenden Ausgabe ist eine kommentierte, kritische, griechisch/lateinische Parallelausgabe. Ebert lobt Wesselings Textedition des Lateinischen :”W. braucht treffliche handschriftliche und gedruckte Hülfsmittel und seine Erläuterungen sind von großem Werth.” Ebert ebd.. Rhodomanns griechische Edition hingegen scheint hingegen etwas fehlerhafter. Prächtige niederländische Buchpreiseinbände der Universität Uetrecht (deren Wappen goldgeprägt auf allen Deckeln) in verschwenderischer Ausstattung. Das Dedikationsblatt (Vorsatz) mit Unterschrift aller Prüfer, erwähnenswert besonders die des großen niederländischen Philologen und damaligen Rektors der Universität Uetrecht Pet.(rus) Wesseling, der auch Herausgeber dieser Ausgabe ist. Großzügig und auf festem Papier gedruckt (das Griechische in schwungvoller, gut lesbarer Type gesetzt) ist mit einem ganzseitigen allegorischem Frontispiz und einem ebs. Porträt von Wesseling geschmückt (nach einem Gemälde von Jan Maurits Quinkhard gestochen von Pieter Tanje, der auch das Fronspiz (mit 2 Vierzeilern von Cornelius Valerius Vonck) stach und verziert mit zahlreichen gestochenen Zier- und Kopstücken und raffinierten Initialen. Ein Rücken mit kleiner Fehlstelle, sonst außergewöhnlich wohlerhaltene und repräsentative Bände.

3500,00 EUR